Hausordnung der Johann- Peter-Hebel-Schule Singen


Präambel
In unserer Schule soll sich jeder wohl fühlen. Grundlage des Zusammenlebens in der Schule ist höfliches und tolerantes Verhalten. Gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme sind uns wichtig. Aufgabe der Hausordnung ist es, das Zusammenleben störungsfrei und deshalb für alle so angenehm wie möglich zu gestalten.  Dazu trägt jeder Einzelne durch Übernahme von Verantwortung für sich und für Andere bei.

Verhalten im Klassenraum und auf dem Schulgelände

  • Unterrichtssprache sowie Sprache auf dem Schulgelände ist Deutsch.
  • Das Kauen von Kaugummis im Schulhaus ist nicht erlaubt.
  • Das Tragen einer Kopfbedeckung im Schulhaus ist verboten.
  • Des Weiteren gelten die Regeln der Konfliktkultur.
  • Aufforderungen aller weisungsberechtigten Personen ist Folge zu leisten.
  • Änderung der Personalien sind unverzüglich dem Klassenlehrer und dem Sekretariat zu melden.
  • Schulräume und Ausstattungen sind Eigentum der Stadt Singen. Damit gehen wir sorgsam um. Die Kosten für Ersatz, Reparaturen und Reinigungen von Schuleigentum tragen verursachende Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigten.
  • Schulbücher und Lernmittel sind Eigentum der Schule und werden den Schülern zur Verfügung gestellt. Sie sind schonend und pfleglich zu behandeln. Bücher müssen mit einem Schutzumschlag eingebunden werden. Bei Klassen- oder Schulwechsel werden sie der Schule zurückgegeben. Bei Beschädigung oder Verlust ist Ersatz zu leisten.


Fernbleiben vom Unterricht (+Beurlaubung)

  • Jedes Fernbleiben vom Unterricht ist der Schule am 1. Fehltag bis spätestens 7.50 Uhr im Sekretariat zu melden.
  • Für jede versäumte Schulzeit legt der Schüler dem Klassenlehrer am 1. Tag des Wiedererscheinens eine schriftliche Entschuldigung des Erziehungsberechtigten vor.
  • Bei längeren Fehlzeiten ist ab dem 3. Fehltag eine schriftliche Entschuldigung vorzulegen.
  • Eine Attestpflicht kann in begründeten Fällen von der Schulleitung verlangt werden.
  • Wer sich im laufenden Tage krank fühlt, meldet sich bei der Lehrkraft und im Sekretariat ab. Die Erziehungsberechtigten werden  telefonisch informiert.
  • Anträge auf Beurlaubung einzelner Stunden bis zu 2 Tagen, sind rechtzeitig vorher beim Klassenlehrer schriftlich abzugeben, der darüber entscheidet.
  • Anträge auf Beurlaubung ab 3 Tagen, sind zwei Wochen vor dem Beurlaubungstermin bei der Schulleitung einzureichen.
  • Alle Beurlaubungsanträge müssen eine stichhaltige Begründung enthalten, Verlängerung von Ferien und preisgünstige Flüge, sind KEIN Beurlaubungsgrund
  • Versäumter Unterrichtsstoff muss selbstständig nachgearbeitet werden.
  • Arztbesuche sollen außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden.
  • Unentschuldigtes Fehlen wird als Leistungsverweigerung angesehen und bei der Notengebung entsprechend gewertet.
  • Wird eine Klassenarbeit aus berechtigten Gründen versäumt, so muss sich der Schüler selbst unverzüglich beim Fachlehrer um einen möglichen Nachtermin bemühen.
  • Unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht kann im Zeugnis vermerkt werden.


Sicherheit

  • Während der Unterrichtszeit ist das unerlaubte Verlassen des Schulgeländes aus versicherungstechnischen Gründen verboten.
  • Vor Unterrichtsbeginn bzw. nach Unterrichtsende ist der Aufenthalt auf dem Schulgelände verboten.
  • Als Aufenthaltsorte direkt vor Unterrichtsbeginn stehen den Schülern die Eingangshalle und der Glaskasten zur Verfügung. Die Aufsicht beginnt für diese Bereiche um 7.40 Uhr.
  • Der Aufenthalt während der Mittagspause ist nur in den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten gestattet. Der Aufenthalt in der Eingangshalle, den Toiletten und auf den Fluren ist während der Mittagspause nicht gestattet.
  • Schulfremden ist das Betreten des Schulgeländes untersagt oder müssen sich auf dem direkten Weg im Sekretariat/ Lehrerzimmer melden.
  • Skateboards, Inliner, Kickboards und ähnliche Geräte dürfen im Schulhaus nicht benutzt werden.
  • Wegen der Verletzungsgefahr ist das Werfen  und Kicken von Schneebällen, Steinen und anderen Gegenständen streng verboten.
  • Das Rennen in den Gängen ist strengstens untersagt.
  • Die Anwendung von Gewalt ist kein Mittel, um Konflikte zu lösen. Die Gefährdung beginnt schon mit der Androhung von Gewalt. Gewaltanwendung kann mit einem Verweis von der Schule geahndet werden.
  • Fachräume dürfen nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten zu werden.
  • Unterrichtsstörende oder gefährliche Gegenstände dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden. Die Schule ist schulgesetzlich verpflichtet, solche Gegenstände wegzunehmen und sicherzustellen.


Pünktlichkeit

  • Zu Unterrichtsbeginn befinden sich die Schüler in den Klassenzimmern. Schüler, die vor verschlossenen Räumen stehen, verhalten sich ruhig.
  • Für einen geordneten Unterrichtsverlauf ist es notwendig, dass Lehrkräfte und Schüler pünktlich zum Unterricht erscheinen. Die Pausen enden mit dem ersten Gong.
  • Beim Ausbleiben der Lehrkraft verständigt der/ die KlassensprecherIn nach 10 Minuten die Schulleitung.


Sauberkeit

  • Toiletten sind kein Aufenthaltsort und müssen sauber verlassen werden.
  • Abfälle gehören in die dafür vorgesehenen Behälter.
  • Alle Klassen- und Fachräume werden sauber und aufgeräumt nach dem Unterricht verlassen.


Rauchen und sonstige Drogen

  • Rauchen ist für alle Personen auf dem Schulgelände verboten.
  • Der Besitz, Konsum oder die Weitergabe von Alkohol und Drogen ist verboten. Bei Konsum oder Weitergabe von Alkohol und  illegaler Drogen wird die Polizei eingeschalten.
  • Starke koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Cola und Energy- Drinks sind in der Schule verboten.


Mobiltelefone und andere elektronischen Geräte

Das Mitführen von eingeschalteten Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten ist auf dem Schulgelände untersagt. Das Filmen, Fotografieren, Abspielen und die Weitergabe von Videos und Bildern ist auf dem Schulgelände strengstens verboten, bei Zuwiderhandlung wird das Handy von der Lehrkraft eingezogen und ist frühestens am nächsten Tag von einem Erziehungsberechtigten auf dem Sekretariat abzuholen.