KooBO - Schülerfirmen


Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport bietet seit dem Schuljahr 2015/16 allen Schularten ab Sekundarstufe I Projekte zur beruflichen Orientierung an der Schule an. 

 

Ziel von KooBO (Kooperative Berufsorientierung)  ist es, ein landesweites Konzept für intensive Lernkooperationen - unter Einbeziehung regionaler Partner - zu entwickeln und zu erproben. 

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit finanziert.

Allgemeine Informationen zu KooBO finden Sie unter.


Seit dem Schuljahr 2017/18 werden auch zwei schon bestehende Projekte der Johann- Peter-Hebel-Schule durch KooBO unterstützt und bekommen dadurch eine höheren Stellenwert innerhalb unseres Praxiszuges. 

Mensa-Kiosk


Seit dem Schuljahr 2009/10 wird der Mensa-Kiosk im Rahmen der Berufsvorbereitung von den fünften Klassen betrieben. Die Schüler lernen durch den Betrieb des Kiosks Verantwortung zu übernehmen, sich an verbindliche Zeiten zu halten und einen Teil ihrer Freizeit diesem Projekt zu widmen. Auch wenden sie die in Mathematik gelernten Inhalte beim Umgang mit Preisen und Geld praktisch an und üben den freundlichen Umgang mit Kunden. Der Lohn dieser Mühen ist die Aufbesserung der Klassenkassen, der den Klassen im Landschulheim oder bei anderen gemeinsamen Aktivitäten zugutekommt. 

Im Schuljahr 2017/18 wird der Mensa-Kiosk durch KooBO unterstützt. Gemeinsam mit Frau Stöckle von der BBQ Berufliche Bildung gGmbH werden u. a. Betriebserkundungen und Hygienevorträge organisiert. Ebenso wurde das Inventar des Kioskes um Waffeleisen und Sandwichmaker erweitert. Seit November 2017 verkauft der Kiosk nicht mehr nur in der Mittagszeit, sondern auch während der 2. Pause.

Fahrrad-Werkstatt


Die Fahrrad-Werkstatt wird seit dem Schuljahr 2016/17 in Kooperation mit @AWO Velofit geführt, die ihre Werkstatt in den Kellerräumen unserer Schule betreibt.

 

Ziel der Fahrrad-Werkstatt ist es, Schülern das Rad als Fortbewegungsmittel näher zu bringen sowie die Lust am Reparieren zu fördern und so ggf. Interesse an mechanischen Berufen zu wecken. Nebenbei erfahren die Schülerinnen und Schüler allerlei über Verkehrssicherheit, Erste Hilfe, aber auch physikalischen Dinge, wie z. B. ein Bremsweg berechnet wird.